Beyond Print

Mit beyond print öffnen wir einen neuen Raum auf der Website. In dem wir mehr von den Künstlerinnen zeigen, die wir so schätzen. Über die bisher bei art in print erschienen Originalgrafiken hinaus zeigen wir zukünftig auch Originale „unserer“ Künstlerinnen. Nach und nach öffnen wir ihnen einen weiteren Raum. Auf diese Weise erhalten Sie einen weiterführenden Einblick in das jeweilige Werk. Sie können die Grafik, die diese Künstlerinnen für die Editionen von art in print entwickelt haben, in deren übriges Werk einordnen. Der Fokus von art in print liegt weiterhin auf Entwicklung von Originalgrafik. Mit beyond print geben wir den Künstlerinnen, mit denen wir zusammenarbeiten eine Plattform, mehr von ihrer Arbeit auszustellen. Grafik ist immer ein Teil des Gesamtwerkes von Künstlerinnen und Künstlern, daher ist es naheliegend, die beiden Gattungen einander gegenüberstellen. Wir freuen uns, wenn unsere Arbeit für die Grafik dazu führt, dass Sie sich in der Folge zum Erwerb eines Unikats entscheiden. Die Preise sind jeweils unter den Werken angeführt und entsprechen den von der Künstlerin vorgegebenen Galeriepreisen. Gerne organisieren wir bei Interesse Probehängen bei Ihnen daheim oder einen Besuch im Atelier.

Andrea Bischof

1963 // geboren in Schwaz in Tirol – lebt in Wien und Schwaz in Tirol
1982-1988 // Studium an der Universität „Mozarteum“, Salzburg
seit 1989 // Ausstellungen im In- und Ausland
1995 // Römerquelle Kunstpreis
1999 // Strabag Kunstpreis
2020 // “color live”, Kunstraum Nestroyhof, Wien
2019 // “women in print”, Krems und Wien CMYK, Studio Wien
2018 // Auftragsarbeit “cielomar”, peninsula papagayo, Costa Rica, Wandmalerei 8×4 m
2017 // “Allegria”, Schloss Wolkersdorf, NÖ “Color truth”, Kosmostheater, Wien

Bio Andrea Bischof
2016 // “Color truth”, Galerie Eboran, Salzburg, A; “Color Truth”, Werner Berg Museum, Bleiburg, Kärnten, A
2015 // “100” Positionen zum Thema Salzburg, Galerie im Traklhaus, Salzburg, A; “Impuls Natur” Galerie Walker, Schloss Ebenau, Rosental, Kärnten A; “Mit Blick auf Monet”, Kunstraum Wohleb, Wien; “In Farbe” Galerie am Liglweg, Neulengbach, NÖ, A
2014 // “25 Jahre für die Kunst” Galerie Walker, Schloss Ebenau, Rosental, Kärnten, A; Hasch und Partner, Linz
2013 // Arbeitsaufenthalt in Austin, Texas, USA; “Frischluft” Salzwelten, Altaussee, A; “zinnober” Artdepot Innsbruck, “Artgate” im Rivergate, Wien
2012 // Andechsgalerie Innsbruck, Galerie Stephan Witschi, Zürich
2011 // Kunstraum Galerie Walker, Klagenfurt
2010 // “Kunstzimmer” Galerie Gut Gasteil, Prigglitz, NÖ
2009 // Galerie Artdepot, Innsbruck “The house is on fire” Kunstraum Innsbruck; Projekt “Asphalt-Tattoos” im Rahmen der Klangspuren 2009, Tirol
2008 // “Neue Farbe entdeckt” Klangspuren Atelier Schwaz; “Minimals” Stadtturmgalerie Innsbruck
2007 // Barockschlössl Mistelbach, NÖ; “Entsprechungen” Remise Bludenz; “jolie” MA Galerie Villach; “von aurora bis zyan” Galerie Schloss Puchheim, OÖ
2006 // Gigler Forum Melk (Katalog); “bunt, bunter Schwaz” Galerie der Stadt Schwaz; “1000 m² Tiroler Kunst” kunstraum Innsbruck (Katalog) 3 Generationen – 3 Regionen, Künstlerinnen aus Wien, Niederösterreich, Burgenland, Burg Schlaining, Steiermark
2005 // Galerie Vernissagefinis, Zürich; “disappear” Kunstpavillion, Innsbruck; Galerie Artmark, Wien
2004 // San francisco Art Fair – Galerie Richard Levy; Galerie Contact, Wien; Stadtgalerie Purkersdorf; Galerie Gut Gasteil, Prigglitz NÖ
2003 // Galerie Sonja Roesch, Houston, Texas; Galerie Richard Levy, Albuquerque, New Mexico, USA; “Color me beautiful” Kunstpavillon Innsbruck; Klangspuren, Schwaz; Art Bodensee Galerie Lindner
2002 // Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog); ArtLab, Wien; Reale Malerei, Kunstraum Dornbirn (Katalog); Strukturen/Referenzsysteme/Algorithmen Galerie im Taxispalais, Innsbruck (Katalog); Galerie Wolfgang Exner
2001 // Galerie Gut Gasteil, Prigglitz, NÖ (mit Richard Jurtitsch); Soho in Ottakring; Art Innsbruck, Junge Kunst; Ausschnitte K.I.D., Achenkirch
2000 // Galerie Peter Lindner, Wien; Galerie Goldener Engel, Hall in Tirol; “A Rose is … reale Malerei – eine Auswahl”, Salle de Bal, Wien; 10. Gmundner Symposion für konkrete Kunst; Kunstraum Galerie Arcade, Mödling, NÖ
1999 // Kunstforum Bauholding AG, Klagenfurt
1998 // “Mit Fotografie”, Kunstraum Büchsenhausen, Innsbruck; Kunstforum Schloss Wolkersdorf, NÖ; Galerie im Traklhaus, Salzburg
1997 // “Eine Zeichnung” Kunstraum Büchsenhausen, Innsbruck
1996 // Galerie Peter Lindner, Wien (Katalog); Rabaldenhaus Schwaz Installation; Pfarrkirche und Arkadengang Schwaz; Kunstmesse Zürich; Kunstmesse Wien (Galerie Peter Lindner)
1995 // “Berge” Inngalerie, Kufstein; “Kunst am Inn”, Festung Kufstein; “Partition Walls”; Galerie station3, Wien
1994 // Andechsgalerie, Innsbruck; “Engel”, Galerie station3, Wien; “Berge” Inngalerie, Kufstein; Kunstverein Bukarest, Rumänien; “Die Neuen 94”, Galerie station3, Wien
1993 // “Fest am Boden”, Wörgl (Katalog); Kunstverein Klausenburg, Rumänien; Kunstpavillon Innsbruck
1992 // Galerie Peter Lindner (Katalog)
Mehr über Andrea Bischof

Mit Werken von Andrea Bischof beginnen wir unsere Reihe „beyond print“. Andrea Bischof hatte 2017 die erste Grafik für art in print entwickelt: die Lithografie „loop“ entstand angelehnt an ein Ölbild desselben Titels.

Lithographie Loop, 2017

Andrea Bischofs Bilder entstehen in ihrem großen hellen Atelier in der Wiener Donaustadt. Als sie uns empfängt, bereitet sie gerade eine Leinwand von acht Meter Länge für ein Auftragsbild vor – eine Größe, die sogar ihr, die große Formate bevorzugt, Respekt einflößt. Mit dem ihr eigenen Optimismus wird sie auch dieses Abenteuer meistern.

So, wie sie im Regenwald von Costa Rica am Landsitz einer US-amerikanischen Familie eine ebenfalls acht Meter lange Wandmalerei realisiert hat. Wandmalerei ist ein Thema, mit dem die Künstlerin sich gerne auseinandersetzt: ein Besuch des Atriums und des Arkadenganges der Pfarrkirche Schwaz, ihrem Heimatort, sei hier empfohlen, den sie 1996 als junge Künstlerin gestaltete.

Pfarrkirche Schwaz in Tirol, 1996

 

 

Andrea Bischof hat am Salzburger Mozarteum Malerei, Grafik und textiles Gestalten studiert. Diese Zeit des Lernens und Ausprobierens und die Zuversicht für ihren eigenen künstlerischen Weg zu entwickeln war enorm wichtig für sie.

Heute ist Bischof etabliert und blickt auf eine lange Reihe von Ausstellungen zurück. Mit Mitte fünfzig hat sei ein umfangreiches eindrucksvolles Werk geschaffen, das sie mit Kraft, Erfahrung und Konsequenz weitertreibt.

Wandgestaltung für ein Privathaus, Costa Rica, 2018

 

Im Mittelpunkt die Farbe

Bischof ist eine Meisterin im Umgang mit Farbe. Die Arbeit mit Ölfarben ist seit dem Ende des Studiums Mittelpunkt ihrer malerischen Arbeit. Die Verheißung der Ölfarben, ihr Geruch, die Freude am Farbenmischen, die Neugier, wohin sie die Farben treiben werden und auf das, was sich aus ihnen herausholen lassen wird, das spontane Reagieren, kurz: der Weg von der Vision zum fertigen Bild. Für Andrea Bischof nie enden wollende Faszination. Die Beherrschung und die Führung durch und von Farbe beherrscht sie virtuos.

 

Stetes Bemühen

Bei aller Leidenschaft und Freude ist Malen enorme Konzentrationsarbeit und ein stetes Bemühen. Jeden Tag in der Früh legt die Künstlerin den Malerschurz um, nimmt das Arbeitsbuch zur Hand und macht sich an die Arbeit. Jedes Bild ein Plan. Vision. Untermalung. Elf zwölf Farbschichten. Abhängen lassen. Den richtigen Moment zum Aufhören finden. Um dann zu Schwelgen. Wie die große Schriftstellerin Barbara Frischmuth: „Einfach Pinselabdrücke, Farbe auf Farbe, zur Legendenbildung freigegeben. Und so stehe oder sitze ich vor diesem Bild – auch vor all den anderen Bildern von Andrea Bischof – und kann nicht verhindern, dass aus Pinselbewegungen Gestalten entstehen, denen ich alles hinzuerfinden muss, um sie als Gestalten wahrzunehmen. Aber die Pinselstriche verlangen das von mir. Und ich, ich kann gar nicht anders, als meiner Vorstellungskraft freien Lauf zu lassen.“

 

Fotos: Markus Gradwohl, Andrea Bischof

Die Kunstwerke

Schnee, 2020, Öl auf Leinwand,
60 x 50 cm, 2.500 €

Im Flug, 2020, Öl auf Leinwand,
80 x 60 cm, 3.600 €

Fertötö, 2018, Öl auf Leinwand,
110 x 90 cm, 7.000 €

Mirabell, 2018, Öl auf Leinwand,
110 x 90 cm, 7.000 € 

Wild bunch, 2021, Öl auf Leinwand,
130 x 120 cm, 10.000 € 

Treasure hunt, 2021, Öl auf Leinwand,
140 x 110 cm, 10.000 € 

Lido, 2020, Öl auf Leiwand,
155 x 140 cm, 13.000 € 

Jazz 2020, Ölfarbe auf Leinwand,
130 x 120 cm, € 10 000.-

Violetta 2019, Ölfarbe auf Leinwand,
80 x 60 cm, € 3600.-

Newsletter von art in print

Mit unserem Newsletter erhalten Sie Neuigkeiten über art in print, Informationen über unsere aktuellen Editionen und allerlei Wisssenswertes über Grafiken und die Kunst der Drucktechnik.

Sie haben sich erfolgreich angemeldet!